Termin-Archiv

Nachfolgend ein Auszug von Veranstaltungen, welche die GVM durchgeführt hat:

Casting zum regionalen Hamlet Projekt

Ein ganztägiges offenes Casting für eine aufregendes regionales Hamlet Theaterprojekt fand in der Gesellschaft Verein statt. Dafür hatten sich viele interessierte professionelle, aber auch ambitionierte Laienschauspieler angemeldet!

"Hamlet" wird im nächsten Jahr regional als komplette Bühnenproduktion sowie konzertant mit Live-Orchester aufgeführt; der Komponist und Dirigent Tobias van de Locht komponiert dazu die Hintergrundmusik und nimmt sie mit der Sinfonia Düsseldorf auf.

Mit dem Bühnenbild werden bildende Künstler aus dem Niederbergischen Kreis und Düsseldorf beauftragt; Darsteller werden professionelle sowie Laienschauspieler aus der Umgebung sein. Organisiert und inszeniert wird das Projekt vom Sänger und Regisseur Orlando Schenk, der in Mettmann wohnt und das Gesangs- und Schauspielstudio Regenesis in Düsseldorf betreibt.

Konzertante Aufführungen werden in Leichlingen (Sinneswald zum "Tag der Musik") und Kaarst Mitte 2012 und im November /Dezember 2012 dann in Mettmann zwei Bühnenaufführungen stattfinden. Auszüge der Proben werden im Garten der GVM zu sehen sein!

In dem Projekt werden Künstler verschiedener Sparten zusammengeführt, ummit Talenten aus der Region an diversen Aufführungsorten eine Theaterproduktion zu verwirklichen, die in dieser Form bisher sicher selten realisiert worden ist.

Das Projekt bringt nicht nur eine neue Inszenierung auf die Bühne, sondern ein neues Musikstück, das in zahlreichen Konzerten gespielt werden kann. Es wird hoffentlich auch Aufmerksamkeit für junge, talentierte Schauspieler und bildende Künstler aus der Region erwecken. Die Dekorationen, die daraus entstehen, werden nachhaltige Symbole des Projektes.

Unterstützt wird dieses ambitionierte Projekt durch die regionalen Kooperationspartner, die Gesellschaft Verein zu Mettmann, dem Mettmanner ArtWerk und dem Mettmanner Kunsthaus und hoffentlich vielen Sponsoren!

Tag der offenen Tür der GVM

Mit einem Tag der offenen Tür präsentierte sich die GVM anlässlich ihres 150. Gründungsjubiläums im Restaurant 1861. Die GVM wollte sich als die Gesellschaft darstellen, die bereits seit geraumer Zeit modern und für viele offen ihre bereits 150 Jahre alten Traditionen der Zeit angepasst hat. Getreu ihrem Motto: Tradition modern gelebt!

Konnten damals nur die sogenannten Honoratioren Mettmann, also in erster Linie Unternehmer und Selbstständige Mitglied werden, so freut man sich heute über jeden, der einen interessanten beruflichen Hintergrund hat, interessante Erfahrungen gemacht hat, mehr oder weniger unabhängig von seiner beruflichen Stellung, also jemand, der auch etwas zu erzählen hat und an einer niveauvollen Freizeitgestaltung und den Veranstaltungen im eigenen Haus der GVM in und an Mettmann interessiert ist!

Die Gesellschaft hat bereits seit einiger Zeit die eigene Gastronomie im Hause unter der Bezeichnung „Restaurant 1861“ mit einer frischen und leichten Küche öffentlich für alle Bürger gemacht und inzwischen regelmäßig beworben. Inzwischen mehren sich die Zeichen, dass dies erfolgreich in Mettmann angekommen ist! Man akzeptiert als Mettmanner mehr und mehr das stilvolle Speisen in einem unvergleichlichen Ambiente zu moderaten Preisen.

Der Herrenclub ist auch über seinen Schatten gesprungen und unterstützt momentan die Bildung eines assoziierten Damen-Netzwerkes (BPW- Business Professional Woman) als Partner zur GVM und im eigenen Haus!

Gäste und Mitglieder konnten sich in allen Räumen sowie im Garten umschauen und sich über alle sie interessierenden Belange bzgl. der GVM informieren, oder sich ganz einfach angenehm unterhalten und die Ausstellungsfotos zur Mettmanner Industriegeschichte anschauen. Für die Kleinen sorgte währenddessen das Spielmobil der Diakonie für interessante Spielanregungen im Saal. Auch die Kegelbahn war geöffnet.

Von 15.00 – 19.00 Uhr ertönte Musik von Saxophon und Gitarre im gesamten Haus und Küchenchef Tim Degener hatte eine exquisite Barbeque Karte mit entsprechenden Zutaten für Jung und Alt zusammengestellt, die an Stelle der normalen Monatskarte angeboten wurde. Auf den persönlichen Verzehr erhielten alle Besucher 10% Jubiläums Rabatt und pro zahlendem Gast hat die GVM 150 Cent an die Mettmanner Tafel überweisen!

Um 18.00 Uhr fand dann die Finissage als Abschluss der Ausstellungsreihe

„Made by ME“ Industriekultur in Mettmann statt.

Weit mehr als 100 Interessierte nutzten die Möglichkeit sich über die GVM, das Restaurant 1861 und die Räumlichkeiten zu informieren. Ein rundherum gelungener Tag!

Neugestaltung am Königshof

In Rahmen des GVM Wirtschaftsforums haben die Stadt Mettmann und der Mettmanner Bauverein am 31. Mai 2011 die aktuellen Entwicklungen der Projekte "Am Königshof" vorgestellt. Darüber hinaus wurde auch das Bauvorhaben der Evangelischen Kirchengemeinde Mettmann erläutert, die neben der Kirche Freiheitstraße ein neues, kleineres Gemeindezentrum baut.

Der Informationsabend wurde von Bürgermeister Bernd Günther und dem zuständigen Fachbereichsleiter Kurt Werner Geschorec eingeleitet. Dr. Harro Rössing moderierte durch die Veranstaltung.

Volker Bauer, Vorstandssprecher des Mettmanner Bauvereins (MBV), der stellvertretend auch die Planung für die Königshof-Galerie vorgestellt hatte, berichtete, dass ein weiterer Mietvertrag mit einem namhaften Bekleidungsanbieter für junge Mode kurz vor dem Abschluss stehe.
Außerdem, sagte Bauer, sei ein Mietvertrag für eine 1800 Quadratmeter große Ladenfläche in der Galerie ausgearbeitet, auf der Unterhaltungselektronik angeboten werden soll.

"Der Startschuss für das Projekt des Bauvereins an der Königshofstraße mit 1800 Quadratmetern Einzelhandelsfläche sowie 52 Miet- und Eigentumswohnungen werde Ende Oktober, Anfang November fallen.", sagte Bauer.

Im September soll auch mit dem Bau des neuen Gemeindezentrums neben der Kirche Freiheitstraße begonnen werden. In seiner Funktion als Mitglied des Presbyteriums stellte Reinhard Kliss die Planung der Kirchengemeinde vor.
Zwischen Kirche und dem Gemeindezentrum soll ein Platz entstehen, der auch für nicht-kirchliche Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden kann. In dem Gemeindehaus soll auch ein Café eingerichtet werden.

Gerneralversammlung GVM

Gerd Möhlenbeck als stellvertretender Rendant, sowie Wolfgang Robrahn und Theodor Strothe als Kellermeister wurden neu in den Vorstand gewählt.Meinhard Otto bedankte sich bei Jupp Wegener, Martin Holzschneider und Hartmut Bückmann für ihre Mitarbeit im alten Vorstand.

Für den Herbst ist eine weitere Generalversammlung geplant, in der die Entwicklung und weitere Zukunft der GVM-Gastronomie beraten wird. In Vorbereitung dazu wird eine neue Mitgliederbefragung durchgeführt.

Vernissage - Made by ME

Saal und Kaminzimmer der GVM zeigten eine Auswahl historischer Fotos Mettmanner Firmen aus dem Stadtarchiv.

Das interessiertem Publikum wurde mit einem Aperitif begrüßt und GVM-Mitglied Wolfgang Robrahn stellte die Konzeptidee und die Entstehung dieses umfangreichen Projektes, der Darstellung eines Durchschnitts der Mettmanner Industriekultur, vor!

Manche Mitglieder der GVM waren mit der Darstellung der lokalen Wirtschaft anlässlich der 1100 Jahr Feier der Stadt nicht zufrieden. Man organisierte nachträglich einige Sponsoren, die dann für die GVM, stellvertretend für die Mettmanner Wirtschaft, die Skulptur "Erdstrahlen" auf dem Jubiläumsplatz installierten. Man war aber immer wieder auf der Suche nach einer adäquaten Darstellung der lokalen Wirtschaft. Zur gleichen Zeit machte sich das ArtWerk, unser lokaler Kultur Kooperationspartner, ebenfalls Gedanken, die Mettmanner Industriekultur darzustellen!
Das 150. Gründungsjubiläum der GVM war dann die Initialzündung eines gemeinsamen Projektes: "Made by ME", Industriekultur in Mettmann, gestern-heute-morgen, Ausstellungen und Aktionen rund um die Industriekultur in Mettmann!
Details dazu in der beigefügten PDF ...


Anschließend erfolgte eine interessante Podiumsdiskussion, unter der Moderation von GVM Mitglied Klaus Bartel, über diverse Aspekte der Mettmanner Industriekultur mit den Podiumsteilnehmern Helmut Kreil, Baas der "Aulen Mettmanner", Bodo Nowodworski, Altbürgermeister und Prof. Dr. Sven Mertens von der FHDW.
Ausstellung und Podiumsdiskussion führten anschließen zu vielen lebendigen Gesprächen und Diskussionen.

Ausflug nach Maastricht

Die schon traditionelle Frühlingsbusfahrt des GVM ging diesmal am 9. April 2011 nach Maastricht, der alten Hauptstadt der Provinz Limburg. Bei bestem Frühlingswetter besichtigten wir die Altstadt mit seinen schönen Plätzen, Befestigungsanlagen und Kirchen. In einer alten, nun profan genutzten Kirche waren viele Buchhandlungen untergebracht, ein wahrer Büchermarkt auf zwei Ebenen mit Café. Die Kirche wurde unlängst als schönste Buchhandlung der Welt ausgezeichnet.

Ein besonderes Erlebnis war Schloss Neercanne mit seinem Restaurant, wo wir in einem Schlosssaal mit Blick auf die barocken Terrassengärten unser Mittagsmenu einnahmen.

Ein weiterer Höhepunkt, genau genommen ein „Tiefpunkt“, war die Besichtigung der berühmten unterirdischen Mergelgrotten, die sich über hunderte von Kilometern unter dem benachbarten St. Pietersberg hinziehen. Der hier gewonnene Sandstein wurde zum Bauen von Kirchen, u.a. des Kölner Doms, eingesetzt. Per Schiff auf der Maas fuhren wir zurück nach Maastricht. (P. Winter)

Mettmanner Blueswoche

Traditionell bot die Gesellschaft Verein bei der gut besuchten Eröffnung einen würdigen Rahmen für den Start der 22. Mettmanner Blueswoche.

Der Londoner Kris Dollimore sorgte für einen gelungenen Start. Der hervorragende Gitarrist und Sänger präsentierte neben eigenen Kompositionen aus seinem Album „No ghost in this house“ Werke von John Lee Hocker, Jimi Hendrix und Dolly Parton.

Rheinische Post: eines der kulturellen Highlights der Stadt.

Brahms in Mettmann

In bewährter Weise brachte der Mettmanner Konzertpianist Jürgen Plich mit seinen musikalischen Partnern Susanne Schlegel und Tobias Bredohl Johannes Brahms einem aufmerksamen Publikum nahe. Wie immer gelang es ihm die Stücke durch eine einfühlsame und tiefe Moderation trotzdem leicht zu vermitteln.

Das Deutsche Requiem begleitete Tobias Bredohl. Die Vierhändigkeit begeisterte. Susanne Schlegel versetzte die Zuhörer durch ihre Lieder in eine unvergleichliche Stimmung.

Jubiläumsempfang 2011 - Bildergalerie

Winterfest 2011 - Bildergalerie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.