Termin-Archiv

Nachfolgend ein Auszug von Veranstaltungen, welche die GVM durchgeführt hat:

Feinschmeckerabend mit Weinprobe

Mit einem exquisiten Menu, bestehend aus einer Käse-Champagnersuppe, einem Hummer-Artischockensalat, Sorbet, einem Kalbsfilet im Strudelteig mit geschmortem Mangold und Pinienkernsauce, sowie Erdbeeren im Weinteig und Schokolade bestätigten Küchenchef Uwe Neumann und sein Team eindrucksvoll den hohen Standard der Küche des Hauses.

Auch der Service, der zusätzlich zu jedem Gang die entsprechenden Weine des Weinguts Drautz-Able aus Heilbronn kredenzte, passte sich dem tollen Niveau dieser Veranstaltung an.
Einen herzlichen Dank dem Team des le Chardonnay Restaurant 1861 in der GVM für einen gelungenen Abend!

Atelier Mettmann - 2. Kunstausstellung

Zum 2. Mal stellte die GVM mit der fachlichen Unterstützung ihrer Kooperationspartner Kultur, dem Artwerk und Kunsthaus, im Rahmen der Reihe "Atelier Mettmann" in einer gut besuchten Gruppenausstellung Werke von 6 Künstlern vor, die alle einen Bezug zu Mettmann haben.

Die Malerei war vertreten durch Helga Becker, Rainer Kampkötter, Marianne Pietsch und Tatiana Schultheis. Ulrich Görgens zeigte Fotografien und Britta Picone Porzellancollagen.

Jubiläums-Empfang 150. Gründungs-Jubiläum GVM

Sonntag, 16. Januar 2011

Im vollbesetzten Festsaal der GVM führte Wolfgang Robrahn mit interessanten, lustigen, teils auch skurrilen Auszügen aus den Protokollbüchern der Vereins-Vergangenheit durch den Festakt.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Meinhard Otto sprachen Landrat Thomas Hendele und Mettmanns Bürgermeister Bernd Günther ihre Grußworte zum 150. Vereinsjubiläum aus.
Den Festvortrag mit dem Thema "Bürgergesellschaften in NRW" hielt der PD Dr. Stephan Laux vom geschichtlichen Institut der Heinrich Heine Universität Düsseldorf.

Lothar Brennhold, Ehrenvorsitzender der GVM und langjähriger Vorsitzender, zog anschließend mit seiner Festrede ein buntes Resümee zu vergangenen Jahren, merkte Parallelen sowie Unterschiede zum aktuellen Vereinsleben an und regte mit netten Anekdoten zum Schmunzeln an.

Musikalisch begleitet wurde der Empfang durch das Duo Yannik D der Musikschule Mettmann, dem langjährigen Kooperationspartner der GVM.

Zum Abschluss der Festreden bedankte sich in Namer aller Vereinsmitglieder der 2. Vorsitzende Klaus Bartel für das große Engagement aller Beteiligten und das zahlreiche Erscheinen der Gäste.
Mit dem Hinweis auf den Kartenvorverkauf zum Winterfest und der Bitte um Eintrag ins Gästebuch der GVM wurde der offizielle Teil beendet und das Buffet aus niederbergischen Fingerfood eröffnet.

In der entspannten Atmosphäre von Kaminzimmer und Wintergarten haben Gäste und Vereinsmitglieder noch ausgiebig und lebhaft in den verschiedensten personellen Konstellationen zwischen Kultur, Wirtschaft, Politik, und Verwaltung diskutiert.

Der Jubiläums-Empfang wurde so zu einer besonders gelungenen, harmonischen Veranstaltung, ganz nach dem GVM Motto, "Tradition, modern gelebt"  - und zwar mit "Geist und Humor, Herz und Verstand, Freude und Geselligkeit"!

Moderation von Wolfgang Robrahn als PDF

Festrede des Ehrenvorsitzenden Lothar Brennholt als PDF

Festvortrag von PD Dr. Stephan Laux als PDF


Jubiläums-Winterfest 150 Jahre GVM

Das Winterfest im Jubiläumsjahr:
Ein gesellschaftliches Top Highlight Mettmanns!

Anlässlich des 150. Gründungsjubiläums der Gesellschaft Verein zu Mettmann, feierten die GVM Mitgliedschaft sowie zahlreiche Gäste in festlichem Rahmen ein gelungenes Fest mit einem unvergesslichem Showprogramm.

Alle Gäste wurden vom GVM Vorstand empfangen, musikalisch begleitet von einem Stehgeiger und Gitarristen. Das Team der neuen Gastronomie reichte einen Begrüßungs-Aperitif im Kaminzimmer.

Anschließend präsentierte Küchenchef Uwe Neumann ein tolles Niederbergisches Buffet.
Die Vorgabe für den kulinarischen Genuss des Festabends war die Orientierung an den Lebensmitteln, die zur Zeit der Gründung der GVM, also in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in den gutbürgerlichen Familien Mettmanns an den Feiertagen auf den Tisch kamen.
Also Lebensmittel, die im Winter regional vorrätig waren: vom Winterfeld, Eingekochtes, Gepökeltes, frisch Geschlachtetes oder Gejagtes!

Die Umsetzung dieser Aufgabe gelang dem Küchenchef und seinem Team in perfekter Weise! Das reichhaltige Buffet wurde von den Gästen als echter Augen- und Gaumenschmaus hochgelobt. Begleitet wurde das Festessen mit sanfter Dinner-Musik der internationalen Show Band „Szenario“.

Nach dem Essen zeigte die Band „Szenario“ dann ihr wahres Können: „Mit fantastischer Weltpartymusik, Spaß und Emotionen wurden alle Gäste ausnahmslos in den Bann der Live-Band gezogen.

Ein Highlight war die Instrumentalshow mit Christoph Brolls Geigen-Solo und einem Kesselpauken- und Schlagzeug-Solo, welches auf einer Gitarre endete!
Als das Ensemble Szenario anschließend sein Publikum auf die musikalische Reise durch Soul-, Funk- und Rock-Klassiker schickte, nahm der Party-Zug volle Fahrt auf. Das Publikum löste sein Ticket für Tanz und Musik pur!

Die tollen Stimmen von Sheila Gathright und Butch Williams sorgten für faszinierende Kontraste und versetzten die Gesellschaft in brodelnde, emotionale  Partylaune. Man konnte die Freude und Begeisterung auf den Gesichtern der Gäste ablesen und die Band musste mit zahlreichen Zugaben das Programm verlängern.

Begeistert bemerkten die Gäste der GVM: „Dieses Winterfest war ein echtes, tolles und frühes Highlight im diesjährigen gesellschaftlichen Veranstaltungskalender der GVM und der Neanderthal-Stadt!“ (www.gvm-me.de; www.szenario.de)

Jubiläums-Ausstellung

Mit der Finissage am 24. Juli um 18.00 Uhr im Rahmen eines Tages der offenen Tür und anlässlich des 150. Gründungsjubiläums, ging in der GVM Beckershoffstr. 20 nach 14 angefüllten Tagen, mit Ausstellungen und Aktionen an 11 verschiedenen Orten mit „Made by ME“ ein tolles, ehrenamtliches Projekt zur Darstellung der Mettmanner Industriekultur von GVM und ArtWerk als Projektpartner zu Ende!

Alle Teilnehmer, Besucher der verschiedenen Ausstellungen und Interessierte waren zu diesem Abschluss und Resümee der vergangenen 14 tägigen Ausstellungstour in die GVM gekommen. In der dann um 18.00 Uhr beginnenden Finissage stellten GVM und ArtWerk ein recht befriedigendes Resumee des umfangreichen und teilweise sehr gut besuchten Ausstellung Projektes vor und bedankten sich herzlich bei den Teilnehmern.

„Made by ME“ begann mit der Vernissage am 8. Juli mit einer Industriebilder- Ausstellung aus dem Stadtarchiv, bzw. von Herrn Birschel in der GVM.

Man setzte dann weitere Highlights mit den Stadtrundfahrten im historischen Bus am 9.7. zu den Mettmanner Industriebetrieben, viel Beifall begleitete die schauspielernden „Reiseführer“ Petra und Ingo Grenzstein, sowie am 15.7. den Rundfahrten zu Mettmanner Industrie- und stadtprägenden Bauten durch den mbv.

Die Ausstellung „Marke Mettmann“, war eine amüsante Zusammenstellung Mettmanner Marken im ArtWerk. Deutlich wurde die internationale Präsens Mettmanns. Sie reichte vom Neanderthaler, über Immalin, Centralin, eismann, mono, etc., bis zu Campino von den Toten Hosen und Golfstar Martin Kaymer.

Die Darstellung von Geräten vergangener und zukünftiger Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation, ausgeliehen aus dem Paderborner Nixdorf Forum, wurde in der FHDW gezeigt. Der FHDW gebührte ein besonderer Dank, beteiligte sie sich doch, nicht einmal zwei Jahre in Mettmann, mit viel Aufwand an einem lokalen Projekt!

Die Erläuterung ihres „alten“ Gebäudes, der Kratzen und Maschinenfabrik Wolters, war der Beitrag des Landkreises Mettmann.

Die imposante „Nachtschicht“ bei mono entwickelte sich mit hunderten von Besuchern zu einem eigenständigen Sommerfest. Spannend war die Besichtigung der Besteckherstellung.

Dem Auszug aus ihren Ausstellungen, die die GVM und die FHDW zeigten, sowie den aktiven Produktionsbeispielen von Feder-Becker mit der Federnproduktion und mono mit ihren Besteckschleifern und einem Löffelpräger wurde in der Servicehalle anlässlich des Regiobahn Sommerfestes gezeigt. (die geprägten Löffel wurden auch noch am Sonntag in der GVM mit 150 Cent vom Preis pro Löffel für die Mettmanner Tafel verkauft)

Die Foyerausstellung der Firma Georg Fischer mit dem imposanten Schwerpunkt „Clean Water“ und den diversen Gussstücken aus ihrer Produktion.

Am Samstag dann die Bildausstellung über den Kalkabbau im Foyer des Neanderthal- Museums und der anschließenden Führung durch den Kalksteinbruch geführt durch die Kalksteinwerke bildeten ein weiteres Highlight.

Und last but not least, die Ausstellung über Industrie und Handwerk, sowie die Darstellung des früheren Alltagslebens in Mettmann am jeweiligen Samstag und Sonntag im Stadtgeschichtshaus, die von den „Aulen Mettmannern“ präsentiert wird.

Für die Nachhaltigkeit dieser Veranstaltungen wird der Metallkünstler Andreas Felder aus Metallteilen der beteiligten Partner ein ca. 2,50 m hohes Made by ME Kunstwerk erstellen, dass nach Fertigstellung dann in Abstimmung mit der Stadt hoffentlich einen Platz im neugestalteten Bereich der Königshofstraße finden sollte!

Imposante 14 Tage Darstellung der Industriekultur Mettmanns, ehrenamtlich organisiert durch GVM und ArtWerk, gingen mit der Finissage in der GVM am Sonntag dann zu Ende!

Jubiläums-Sommerfest zum 150. Jubiläum

Viele Mitglieder und Gäste, darunter auch die Stadtspitze mit Bürgermeister Günther und dem 1. Beigeordneten Stang, waren der Einladung der GVM zum diesjährigen Sommerfest am Samstag den 09. Juli 2011 gefolgt.

Nachdem am Nachmittag noch ein kräftiger Schauer über Mettmann niedergegangen war, meinte es Petrus gut mit der GVM. Das Wetter blieb dem Anlass entsprechend stabil und konnte im Garten und Wintergarten des Clubhauses stattfinden.

Mit einem vorzüglichen „Niederbergischen Buffet“ wurde der Abend eröffnet. GVM-Küchenchef Tim Degener stellte sich der Aufgabe, nur Lebensmittel aus der Region zu verwenden, die in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderte bei den Familienfesten des damaligen, gehobenen Bürgertums auf den Tisch kamen.
Traditionelle, alt hergebrachte Gerichte wurden vom Koch modern und leicht interpretiert und kamen bei allen Gästen gut an: Bergische Kartoffel-Lauchrahmsuppe mit Mettenden, Apfel-Selleriesalat, Schweinerücken in der Kräuterkruste mit Schalotten Sauce, Dicken Bohnen und Gratin, gegrillte Lachsforelle mit Weißweinsauce oder als Nachtisch neben der bergischen Waffel ein Pumpernickelmousse mit Pflaumen, um nur einige Bestandteile des ausgefallenen Buffets zu nennen.

Highlight der Veranstaltung des Auftritt des aus Funk und Fernsehen bekannten Kabarettisten Willibert Pauels, vielen bekannt als „Ne bergische Jung“ aus dem Kölner Karneval!

Im Nebenberuf Diakon, als sogenannter „DiaClown“, verstand er es meisterhaft, seinen feinen, hintersinnigen Humor aus vielen Abstechern ins Philosophische des Humors herzuleiten. Er begeisterte das Publikum mit dem verschmitzten Charme eines Pater Brown über die sog. „political correctness“ und der bodenständigen Komik eines Don Camillo über die Unterschiede der Landsmannschaften, des Rheinländers und des Westfalen, erzählte himmlische Geschichten über die Menschen, die Religion und die Leichtigkeit des Seins.
Das Heilige und das Profane mixte er dabei versiert zu einem humoristischen Ganzen und vermittelte sehr gekonnt seine Botschaft: wenn der Mensch lacht, hat er eine Ahnung vom Paradies, davon, dass er mehr ist als Materie! Ein gefeierter Beitrag!

Mit Oldies aus 5 Jahrzehnten, aufgelegt vom Mettmanner Mr. Music Wolfgang Pieker klang der Abend bei guter Laune und vielen Gesprächen weit nach Mitternacht aus. Die Gäste der GVM hatte ein tolles Jubiläums-Sommerfest erlebt!

Jubiläums-Herrenabend zum 150. Jubiläum

Der diesjährige Herrenabend der GVM war als Höhepunkt des Jubiläumsjahres zum 150. Gründungsjubiläum der Gesellschaft Verein zu Mettmann geplant.

Mit dem Edel Kabarettisten Konrad Beikircher als Festvortragendem und einem anschließenden Niederbergischen 5 Gänge Menu, zu dem Küchenchef Tim Degener vom Restaurant 1861 die Vorgabe hatte, nur saisonale Materialien zu verwenden, die auch in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts an Feiertagen auf den gut bürgerlichen Tischen der Region zu finden waren!

Mit Konrad Beikircher hatte man das große Los gezogen. Er begeisterte die 60 anwesenden Mitglieder und Gäste nicht nur mit seinen rheinischen Geschichten in zum Teil in 5 nebeneinander laufenden Gesprächssträngen, die er nach einiger Zeit immer wieder gekonnt aufnahm, sondern hatte sich auch zum Teil detailliert auf die lokalen Gegebenheiten mit Kaiser Wilhelm dem I., der die Gründungsurkunde der GVM gezeichnet hatte, sondern auch mit Geschichten zum Neanderthaler und der diesbezüglichen Situation zwischen Mettmann und Erkrath! Zu Beginn und zum Abschluss beglückwünschte er den Jubilar und bedankte sich für deren gesellschaftliches Engagement, welches neben dem Caritativen leider in unserer Gesellschaft häufig zu kurz komme, aber notwendig sei! Mit Begeisterungsstürmen wurde er nur nach Zugaben entlassen.

Das anschließende Festmenü überstieg die Erwartungen aller Gäste an ein entsprechendes Festmahl bei weitem! Was Küchenchef Tim Degener und sein Team mit den Vorgaben frisch, kreativ und modern interpretiert auf den Tisch brachte erwies sich als höchster lukullischer Genuss, welches zudem durch das Serviceteam von Steffen Thüngen zuvorkommend serviert wurde. Bei der Vorstellung des gesamten Teams, drückte der brausende Applaus den Dank der Gäste für ein exzellentes Mahl deutlich aus!

Wie üblich wurden daran anschließend in den diversen Zusammensetzungen Gespräche und Diskussionen bis weit nach Mitternacht geführt. Ein wahrlicher Höhepunkt eines ereignisreichen Jubiläumsjahres!

Lifeleadership und Zeitmanagement

Wenn Du es eilig hast, gehe langsam!
Referent: Stefan Reintgen, www.cet-partner.de

In einem lebendigen Vortrag, unterstützt durch eine attraktiv bebilderte Power Point Präsentation und humorvoll erklärenden Aktionen, wurde dargestellt, dass ein persönliches Zeitdefizit nicht so sehr mit einer Standart-Strategie, bzw. einem Standart-Programm in der Griff zu bekommen ist, sondern man muß sein Verhalten analysieren mit dem Willen, dies dann entsprechend zu ändern: Auf wie viele Hüte verteilt sich meine Zeit, wieviel Prozent verwende ich auf die wichtigsten vier Lebensbereiche!?
Basierend darauf erzielt man dann die ersten Erfolge dabei, die nachfolgenden Probleme, die uns täglich fordern, sinnvoll unter Kontrolle zu bekommen!
Voller Terminkalender, zahllose Unterbrechungen, ständige Erreichbarkeit, kaum Zeit für Familie, Kultur oder Sport, Konzentrationsmangel, eingeschränkte Lebensfreude? Bestimmt kommen Ihnen viele dieser Phänomene bekannt vor!
Anschließend folgte eine angeregte Diskussion in gemütlicher Atmosphäre im Wintergarten! Ein Manko für den, der wegen "Zeitproblemen" an dieser Veranstaltung nicht teilnehmen konnte!

Schubert in Mettmann

Konzertreihe von Jürgen Plich in der GVM

Innerhalb einer Woche veranstaltete der Mettmanner Pianist Jürgen Plich in eindrucksvoller Weise zwei Schubert Konzerte!

In das erste, ein Liederabend über Schuberts "Winterreise",führte eine sehenswerte Ausstellung des Wiener Messerschneiders Jo Kühn mit seiner künstlerischen Interpretation der Winterreise ein. Daran schloß sich das Konzert mit der Sopranistin Ruth Liebscher und am Flügel Jürgen Plich an. Eine ausdrucksstarke Verbindung von visuellen, musikalischen und textlichen Eindrücken des Liederzyklus von Wilhelm Müller, komponiert von Franz Schubert!

Im zweiten Konzert eine Woche später erklang Schuberts abendfüllende Klaviersonate: das Grand Duo-C Dur vierhändig von Jürgen Plich und Tobias Bredohl dargeboten. In seinen unnachahmlichen kurzweiligen Erklärungen erläuterte Jürgen Plich zunächst Aufbau und Besonderheiten der vier Sonatensätze. Die Zuhörer wurden so in die Lage versetzt, mit nun etwas geschultem Gehör die Genialität des Schubertschen Werkes richtig zu erfassen! Einhellig und mit Beifallsstürmen wurden die beiden Pianisten nach verklingen der letzten Töne gefeiert!

"Das war ein musikalischer Krimi, unglaublich spannend, ein göttlicher Ohrenschmaus!" fasste Dagmar Grotendorst vom GVM Kooperationspartner und Veranstalter ARTWERK den Hörgenuß prägnant zusammen!

GVM Busreise 2010 nach Andernach - Bildergalerie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.