Termin-Archiv

Aufgrund der Corona Pandemie mussten die folgenden GVM Termine bisher leider abgesagt werden:

  • Die am 21.März geplante GVM Frühjahrstour nach Arnheim
  • Das am 26. März geplante GVM Wirtschaft-Frühstück im Weltspiegel Kino
  • Der am 23. April geplante Jazz Abend in der Kulturvilla
  • Die für den 4. Mai geplante GVM Generalversammlung
  • Der am 18. Juni geplante Hanns Dieter Hüsch Abend in der Kulturvilla
  • Die Unterstützung des vom 22.-25. Juni geplanten Bewerbungscamps des Berufskollegs Neandertal

Einige der Angebote werden zu einem späteren Zeitpunkt neu angeboten.
Bitte schauen Sie in die aktuelle Terminliste!


Nachfolgend ein Auszug von Veranstaltungen, welche die GVM durchgeführt hat:

Auf den Spuren der Wettiner - Mehrtägige Dresden-Exkursion

... eine 4-tägige historische Exkursion nach Dresden und Meißen

Eine Exkursion für GVM Mitglieder auf Einladung des Förderkreises des historischen Institutes der Düsseldorfer Heinrich Heine Uni!

Die Teilnehmer erlebten schon während der Fahrt durch den begleitenden Historiker und eine Kunsthistorikerin Kurzvorträge und fortlaufende fachmännische Erläuterungen und auch Amüsantes über die Geschichte Sachsens und die Wettiner, eines der mit über 1000 Jahren nachprüfbaren ältesten deutschen Adelsgeschlechter.

Nach der kurzweiligen Busfahrt wurde das Quartier im evangelischen Seminar auf dem Burgberg in Meißen bezogen, der ehemaligen Kaderschmiede der sächsischen Kurfürsten. Eine Besichtigung des Meißener Doms, des Schlosses und ein Rundgang durch Meißens Altstadt schlossen sich an. Ein abendliches sehr informatives, authentisches Gespräch seiner Familiengeschichte mit „Daniel, Prinz von Sachsen, Herzog von Sachsen“ folgte, einem Mitglied der Wettiner-Familie.

Dem Stadtrundgang Dresden am 2. Tag mit seiner imposanten Hof-, Kreuz und Frauenkirche, Schloss, Oper, Zwinger, Alt- und Neustadt folgte am nächsten Tag eine Fahrt nach Moritzburg und Pilnitz, mit Besichtigungen, die abends den Ausklang im Weingut Proschwitz, Meißen fand, bei dem der Prinz von Lippe als Besitzer ebenfalls persönlich seine spannende Familiengeschichte präsentierte. Nach einem Besuch der Buchenwald Gedenkstätte und anschließendem Bummel in Weimar passierten wir dann noch die Wartburg.

Die Teilnehmer erreichten am Ende des 4. Tages nach einem gespickten, eindrucksvollen Programm wohlbehalten und mit vielen neuen und schönen Eindrücken Düsseldorf und mit der Regio Bahn zurück ins Neanderthal!

„Marke oder ‚no name‘ - Mettmann, der Neanderthaler und Neanderland“

 GVM-Forum der Wirtschaft, Themenabend

Die Bedeutung des Neanderthalers und des Neanderlandes wurde als Marketing Mehrwert und Alleinstellungsmerkmal für die Bürger von Stadt und Kreis Mettmann und seiner Wirtschaft dargestellt!

Referent: Herr Prof. Dr. Bernd Günter, Professor für Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Marketing, an der HH Universität Dsdf. und ehrenamtlicherLeiter des Arbeitskreises Stadtmarketing Neanderthalstadt!

Der Vortrag knüpft an einen Vortrag der stellv. Leiterin des Neanderthal Museums Frau Dr. Auffermann vor der GVM an, dessen Thema war im November: „Der Neanderthaler – warum sollten wir stolz auf unseren frühen Nachbarn sein“? Mit dem nun weiterfolgenden Thema wurde schwerpunktmäßig die Bedeutung des Neanderthalers und des Neanderlandes (Kreis Mettmann) als Marketing Mehrwert- und Alleinstellungsmerkmal für die Identifikation der Bürger und die lokale Wirtschaft in Stadt und Kreis zu beleuchtet!

Die gut besuchte Veranstaltung fand in den Räumen der FHDW statt, denen wir auf diesem Weg noch einmal für die Gastfreundschaft danken möchten. Beim genannten Thema lief Prof. Günter, auch als Mettmanner Bürger, wie gewohnt zur Höchstform bei dem Thema auf und vermittelte den Besuchern mit Herzblut wie wichtig ihm das Thema einheitliche Dachmarke mit der „Neanderthal-Stadt“ für Mettmann und eine Regionalmarke, dem „neanderland“ für die 10 Städte im Kreis für deren einheitliche Darstellung und die Identifikation ihrer Bewohner sei. Zum „neanderland“ gibt es nun auch ein vernünftiges Tourismuskonzept, als auch eine ausgesprochen gute und informative Homepage, www.neanderland.de!

„Zehn Städte und ein Leuchtturm im Tal, überall kann man im Kreis Kultur-Pflänzchen finden. Aber es gibt einen Leuchtturm, eine Lokomotive und die ist das Neanderthal!“ lautete eins seiner Statements und der gedankliche Ausgangpunkt des Konzeptes „neanderland“. Sogar die IHK im Kreis wirbt inzwischen auch international mit dem Slogan „meet the neanderland“. Eine Botschaft, die in aller Welt auch ohne Übersetzung verstanden wird und sofort die Assoziation zum Neandertal herstellt und damit zu dem in aller Welt bekannten „Neanderthaler“!! „Der Kalkabbau, das Neandertal mit dem Museum und die Panoramasituationen: das sind Pfunde, mit denen der Kreis wuchern kann – die Marke „neanderland“!“ ist seine Message! An Hand einiger Beispiele bereits bestehender Begriffe (als PDF beigefügt) mit Bezug auf diese Marken schloss die Veranstaltung erst nach einer langen, lebhafte Diskussion.

Im nebenanliegenden Pizzaleum ließen viele der Besucher danach die Veranstaltung in legerer Atmosphäre mit weiteren, vertiefenden Gesprächen und vielen Ideen ausklingen! Ein interessanter und anregender Abend fanden die Teilnehmer.

Unterstützen Sie dies Projekt ganz einfach z.B. mit Ihrer persönlichen und/oder geschäftlichen Korrespondenz Botschaft: Mit freundlichen Grüßen aus Mettmann, der Neanderthal-Stadt im neanderland; zum anfänglichen Verständnis kann man dann in Klammern noch (Kreis Mettmann) hinzufügen.

Prof. Günter

Offenes GVM - Königskegeln 2014

In lockerer und legerer Atmosphäre wurde der diesjährige GVM Königspokal ausgekegelt! Nach spannenden Zwischenständen und langem Kopf an Kopf Rennen errang Titelverteidiger Gerd Möhlenbeck erneut den Pokal, einen herzlichen Glückwunsch dem Gewinner.
Neben den „erfahrenen Keglern“ hatten allerdings auch die teilnehmenden „nicht so erfahrenen Kegler“ ihre Freude, wurde die Veranstaltung doch wie üblich nicht ganz so bierernst durchgeführt. Im Anschluss saß man noch lange fachsimpelnd bei guten Gesprächen und gutem Essen der Gastronomie des TC Metzkausen zusammen. Alle Teilnehmer hatten eine Menge Spaß und verbrachten gemeinsam einen schönen Abend!

Das „neue“ ev. Krankenhaus!

 (GVM Vortragsveranstaltung)

In einem interessanten Vortrag und einer anschließenden Begehung stellte der geschäftsführende Leiter des ev. Krankenhauses Herr Huckels den GVM Mitgliedern und vielen Gästen (die Veranstaltung war ausgebucht!) das imposante, moderne „neue“ EVK Mettmann (www.evk-mettmann.de) vor! Vortrag und die Begehung haben sowohl uns Mitgliedern, als auch den vielen Gästen, sehr eindrucksvoll die imposante Leistungsbreite des „neuen“ EVK verdeutlicht! Alle haben erfahren, dass man beruhigt schlafen kann, in der Gewissheit, im Krankheits-Ernstfall in Mettmann sehr kompetent betreut werden zu können.

Und das Abschlussmenu war dann das Sahnehäubchen! Nach einem Empfangs-Aperitif kredenzte uns Sternekoch Daniel Dal-Ben (www.tafelspitz1876.de) als Pächter der Brasserie 904 im vorderen neuen Krankenhausgebäude (www.brasserie904.de) mit einer Bouillabaisse mit Sc. Rouille und Röstbrot, Coq au vin mit Marktgemüse und Mousseline Kartoffeln und zum Abschluss Mousse von weißer Schokolade mit Waldfrüchten und Kekskaramell, ein feines Menu! Alle Mitglieder und Gäste fanden den Abend mehr als interessant und rundherum gelungen!

>> Präsentation als PDF herunterladen

GVM Vortrag, Immobilien richtig erwerben, bewerten und vererben

Unter diesem Motto stand ein Vortrag im Rahmen des offenen GVM Stammtisches am 12. November 2013 von Frau Pallocks, Deutsche Bank und unserem Mitglied, dem Mettmanner Immobilienmakler Jörg Alt.

Neben Details zum Immobilienmarkt in Mettmann stand insbesondere das Thema Vererbung im Vordergrund. Die Referenten verdeutlichten die Grundlagen des Erbrechtes wie die Erbordnung oder  das Ehegattenerbrecht. Sie betonten die rechtzeitige Gestaltung wie die Bestellung eines gesetzlichen Betreuers und empfahlen eine notarielle Generalvollmacht.  

Die Teilnehmer/innen gingen mit wichtigen Erkenntnissen nach Hause.

Vorträge als PDF herunterladen:

 

Herbstliches get together der GVM

Für eine der drei festlichen Veranstaltungen im Jahr trafen sich die Mitglieder der GVM erneut in der "Küchenmeisterei" der Kreishandwerkerschaft. War dieser Herbst Termin früher als Herrenabend nur den Herren vorbehalten, fand die Veranstaltung diesmal, nach der Neuausrichtung der GVM, auch mit Damen und Gästen statt!

Nach einem Aperitif hielt Frau Dr. Auffermann, die stellv. Direktorin des Neanderthal-Museums, einen interessanten Vortrag zum Thema: Mettmann die Neanderthal-Stadt, warum sollten wir stolz auf unseren regionalen Vorfahren sein?
Sie hob besonders die relativ neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Neanderthaler Forschung hervor. Der Neanderthaler war eben nicht der tumbe, affenähnliche Geselle, der mit der Keule (die man übrigens bisher noch nie bei Neanderthalern gefunden hat) durch die Gegend trollte. Es war ein früher Mensch mit Solidargedanken, der sich schmückte, seine Toten in Erdgruben bestattete und strategisch sein Leben gestaltete! Letztendlich hat er sich sogar im Nahen Osten mit dem aufkommenden Homo Sapiens vermischt, mit dem Resultat, dass heute bei allen Menschen außerhalb Afrikas in den Genen noch  ein Neanderthal Anteil von 1-4 % nachgewiesen werden kann!

>> ePaper zum Vortrag

Nach dem daran anschließenden, wunderbaren "Mettmanner Gänseschmaus" Fünf Gang Menu von Spitzenkoch Markus Schnitzler und seinem Team, von allen Gästen hoch gelobt, endete der Abend bei begleitender Lounge Musik mit den üblichen diversen Gesprächen an den verschiedenen Tischen.

GVM-Forum der Wirtschaft: Vortrag - Rekommunalisierung der Stadtwerke

Der Termin Kommunalisierung der Stadtwerke mit dem Stadtkämmerer R. Salewski stellte vor gut besuchten Haus in der Gaststätte Lumare des TC Metzkausen Pläne und den Sachstand der Gründung und die aktuellen Pläne zur Neuvergabe der Konzessionen für die Strom- und Gasversorgung Mettmanns vor. (Wasser ist noch langfristig an die Stadtwerke Düsseldorf vergeben) Der erste konkrete Anlauf war durch das Kartellamt gestoppt worden! Nach intensiven Beratungen hat man sich nun im Rat einstimmig! auf ein akzeptiertes Verfahren geeinigt, welches nun kurzfristig ausgeschrieben wird und in absehbarer Zeit zum Erfolg führen sollte.

Den Vortrag können Sie als PDF herunterladen

GVM-Business Breakfast bei der Hephata

Auf Einladung des GVM-Forum der Wirtschaft  und der Hephata (neues Firmenmitglied in der GVM) besuchten viele interessierte Gäste und Mitglieder das Business Breakfast des GVM-Forum der Wirtschaft in den Hephata-Werkstätten auf dem Benninghof.

Vielen, selbst engagierten, Mettmannern sind die vielfältigen Möglichkeiten, um Menschen mit mehr aber auch schwereren Behinderungen eine produktive und sinnvolle Tätigkeit anzubieten, nicht wirklich präsent! Dies sollte diese Veranstaltung einmal den Mettmanner Unternehmen und wirtschaftlich Interessierten  transparent machen. Die Hephata und besonders die beschäftigten Behinderten freuten sich über den Besuch und dem Interesse an ihrer Arbeit!

Der Vorstellung des Unternehmens durch den Leiter der Werkstätten Herrn Rolf Weidenfeld während eines reichhaltigen und ausgezeichneten Frühstücks in der Cafeteria, durch das eigene Catering Team, folgte seine Führung und die des Abteilungsleiter Gartenbau Herrn Schiebel durch die verschiedenen Bereiche der Fertigung. Die Maxime der Hephata Werkstätten (aus dem Aramäischen für: Öffne Dich!) besteht darin, erwachsenen Menschen mit Behinderung zu einem möglichst selbstbestimmten Leben und Arbeiten und dem daraus resultierendem gesteigerten Selbstbewusstsein und Selbstverständnis zu führen. Dies beginnt mit dem 2 Jahre und 3 Monate dauernden Berufsbildungsbereich, der eine individuell angepasste berufliche Orientierung und Ausbildung für die neuen Mitarbeiter in der Werkstatt ermöglicht.

Eine Kurzbeschreibung der Unternehmensbereiche die besucht wurden: Die Hephata Werkstätten gGmbH – mit 2100 Mitarbeitern in Mönchengladbach und Mettmann – ist ein innovativer Partner der Industrie und mittelständischen Unternehmen. 400 Facharbeiter, Psychologen, Pädagogen, Arbeitstherapeuten, Mediziner, Techniker, Handwerksmeister und Ingenieure leiten rund 1700 Menschen mit Behinderung an. In Mettmann arbeiten 360 Behinderte mit 65 angestellten Mitarbeitern. Die Mettmanner Angebotspalette umfasst die Bereiche mechanische Fertigung (die als VW Zulieferer sogar deren hohe Qualitätsnormen erfüllt!), Montage mit Verpackung und Versand, die Holzbearbeitung, den großen Garten-Shop und einen Catering- und Partyservice mit ca. 1.500 Essen täglich!

Es wurde den Besuchern gezeigt, wie qualitativ und innovativ hochwertig der Gastgeber in den genannten Bereichen aufgestellt ist! Man war überrascht über den Umfang, aber vor allen Dingen der absolut wettbewerbsfähigen Qualität der Produkte und hat zusätzlich viel über Inklusion und Integration erfahren! Ein sehr aufschlussreicher Vormittag, der allen Gästen den Benninghof nun in einem völlig anderen, sehr positiven Licht erscheinen lässt!

Einziger Wehrmutstropfen der Besichtigung: die weiter ungewisse Zukunft des  denkmalgeschützten Altbaus mit seinem imposanten Innenhof, der bis auf eine kleine Teileinheit mit der Verwaltung seit Jahren leer steht. Die Umwandlung des Bereiches  als Gewerbegebiet war trotz eines Interessenten von der Stadt, leider ohne alternatives Konzept, abgelehnt worden!? Hier sollte sich die lokale Politik einmal umgehend einschalten, bevor der Bereich verfällt!

Weitere Informationen zum Veranstalter unter www.hephata-mg.de unter Unternehmen und Werkstätten.

Festakt zur Wahl des „Unternehmer des Jahres im Neanderland“

Veranstaltet durch das Wirtschaftsblatt und den UnternehmerKreis Mettmann (in dem die GVM Mitglied ist) ist dieser Event der gesellschaftliche Höhepunkt der Wirtschaft im Neanderland, dem Kreis Mettmann!

In den feierlich dekorierten Räumen der Kreissparkasse Düsseldorf am Jubiläumsplatz in Mettmann eröffneten der Hausherr der KSD H. Rüther als Veranstaltungssponsor, H. Otto, Vorsitzender der GVM und Sprecher des UKME und mit einem Grußwort des verhinderten Mettmanner Bürgermeisters, sowie H. Oelmann, Herausgeber des Wirtschaftsblatt vor mehr als 200 Unternehmern aus dem Kreis Mettmann die Veranstaltung.

Im Laufe der Laudatio auf den Unternehmer des Jahres 2013 durch den Hildener Bürgermeister H. Thiele kristallisierte sich dann der Name des Gewinners der Wahl heraus: H. Schüren von der Hildener Bäckerei Schüren mit 15 Filialen im Kreisgebiet (auch in ME auf dem Jubi). Dieser stellte eindrucksvoll seine Ambitionen vor, als stark Energie verbrauchender Handwerksbetrieb, der alle Produkte selbst herstellt, Schritt für Schritt eine ausgewogene, neutrale Ökobilanz zu erzielen. Dabei stellt er überschüssigen Strom an Ladesäulen kostenlos den Mitarbeitern für E Mobile zur Verfügung. Seine Waren werden mit Fahrzeugen ausgeliefert, die mit Erdgas, aber auch mit Strom betrieben werden. Der starke Beifall für diese Wahl unterstrich die Zufriedenheit des Publikums mit diesem Kandidaten.

Im Anschluss hielt Landrat Hendele die Laudatio auf die Gebrüder Braun aus Hilden (frh. Knirps Schirme) für ihr einzigartiges unternehmerisches Lebenswerk. Heute Betreiber des Industriepark im Hildener Süden und seit langem Unterstützer junger Künstler, die teilweise inzwischen Weltruhm erlangten (Ücker, Immendorf u.a.). Ausstellungen finden im Industriepark immer wieder im Kunstraum statt.

Ein durch das Hephata Catering Team vorbildlich mit Fingerfood und Getränken serviertes anschließendes „Get Together“ zum Netzwerken beendete einen vorbildlich durch das Team vom Wirtschaftsblatt unter Fr. Schauf organisierten Abend.

UKME Details als PDF ...

Offenes Sommerfest der GVM am 12. Juli 2013

„Mettmanner Grillschmaus“ in der „Küchenmeisterei“

 Das diesjährige „offene Sommerfest“ der Gesellschaft Verein zu Mettmann (GVM) mit dem Thema „Mettmanner Grillschmaus“ fand unter reger Teilnahme von Mitgliedern, ihren Partnern und einigen Gästen in der „Küchenmeisterei“ der Kreishandwerkerschaft, an der Emil-Beerli Str. 20 statt!

Erst bei schönem Wetter im Innenhof, später in den dekorierten Räumen der „Küchenmeisterei“ wurde von Spitzenkoch Markus Schnitzler, als ehemaliger Küchenchef von 5 Sterne Hotels und seinem Team, ein sicher unvergleichliches „Mettmanner Grillschmaus Buffet“ serviert!

Dem GVM Vorstand wurde bestätigt, dass alle Teilnehmer mit dieser Wahl einen wunderbaren, legeren Abend mit gutem Essen bei begleitender Lounge Musik hatten und spät am Abend zufrieden nach Hause gingen! Jeder hatte einen Abend zum Genießen, Entspannen und mit guten Gesprächen verbracht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.